Hanni Esche

Hanni (eg. Johanna Luise) Esche (1879–1911)
Tysk. Gift med Herbert Esche, mor til Erdmute og Hans Herbert Esche.

Relaterte personer

Les mer

Brev og brevutkast fra Edvard Munch til Hanni Esche

I det digitale arkivet finnes det 8 brev/brevutkast til denne mottakeren.

Munchmuseet, MM N 2203.    Brevutkast. Ikke datert.
«»
Munchmuseet, MM N 2208.    Brevutkast. Datert 28.11.1905.
« Je vous merci be{u}aucoup pour votre lettre – Je vous donnerai le { … }petit portrait a place de l’autre – petit comme vous avez desiré –»
Munchmuseet, MM N 2210.    Brevutkast. Datert 1905.
«Mein besten Dank für Ihre freundliches Brief whelches mich sehr erfreut habe –»
Munchmuseet, MM N 2211.    Brevutkast. Ikke datert.
«Ich fuhle mich jetzt so wohl dasz ich mir denken konnte schon in Mitte nachste Monat nach Chemnitz kommen zu können – Ich bitte denn dasz Sie so freundlich ware und mir benachrich- tigen ob es angenehm wäre»
I privat eie, PN 25.    Brev. Datert 26.07.1905. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
I privat eie, PN 29.    Brev. Ikke datert. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
I privat eie, PN 30.    Brev. Datert 14.01.1910. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]
I privat eie, PN 31.    Brev. Datert 14.07.1909. [Teksten er ikke tilgjengelig ennå.]

Brev fra Hanni Esche til Edvard Munch

I det digitale arkivet finnes det 12 brev fra denne avsenderen. – Hvis lenkene nedenfor er aktive, er brevene publisert.

Munchmuseet, MM K 2137.   Brev. Datert 30.12.1905. 
« Herrn Edvard Munch Elgersburg Hotel National» 
Munchmuseet, MM K 2138.   Brev. Ikke datert. 
«HERBERT ESCHE UND FRAU SENDEN HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE ZUM NEUEN JAHRE.» 
Munchmuseet, MM K 2139.   Brev. Ikke datert. 
«wie nett von Ihnen mir auch einmal zu schrei- ben, es hat Ihnen gewiss viel Mühe gemacht und darum schätze ich es doppelt. Ich wollte Ihnen schon immer mal schreiben, ich habe nämlich eine grosse Bitte an Sie, es ist aber eine ziemlich unbeschei- dene Bitte und darum wage ich mir eigentlich nicht recht sie aussprechen. Es betrifft nämlich einen Tausch zwischen dem kleinen Portrait von Herrn Esche und dem Bild wo Baby mit dem Eisbär und der (grünen)roten Puppe dar-» 
Munchmuseet, MM K 2153.   Brev. Datert 04.05.1906. 
«Sie schrieben heute etwas in den letzten Zeiten Ihres Briefes, was wir aber leider nicht lesen konnten, wir sollten, glaube ich jemanden grüssen. Wen meinten Sie? Und für was wollen Sie ihm zuschreiben? Bitte schreiben Sie uns bald darauf eine Antwort, ich bin sehr neugierig.» 
Munchmuseet, MM K 2161.   Brev. Datert 13.12.1906. 
«wie steht es mit dem Bild? Sie wissen doch noch, dass wir gern das Bild mit den 2 Gruppen Schulkindern u den Gänsen im Schnee haben möchten für meinen Schwager in Leipzig. Wollen Sie so freundlich sein, und es an unsere Adresse senden. Es wäre nett, wenn es noch vor Weihnachten käme. Die 800 M schicken wir Ihnen dann nach und nach je nach dem Sie sie brauchen.» 
Munchmuseet, MM K 2168.   Brev. Datert 13.02.1907. 
«wir freuten uns sehr wieder einmal etwas von Ihnen zu hören. Wir kommen nächsten Sonnabend Abends um 1020 in Berlin an. Vielleicht könnten Sie uns auf dem Bahnhof abholen. Wir können höchstens 1-2 Tage in Berlin bleiben. Wir wohnen in Bristol. Uns geht es allen sehr gut.» 
Munchmuseet, MM K 2169.   Brev. Datert 14.02.1907. 
«mein Mann ist plötzlich krank geworden, und können wir auf keinen fall nach Berlin kommen. Es tut uns ausserordentlich leid, wir hätten so gern Ihre Bilder gesehen. Wenn Sie nach Leipzig gehen, so kommen Sie doch bitte mal 1 Tag nach Chemnitz.» 
Munchmuseet, MM K 2172.   Brev. Datert 20.05.1908. 
« Herrn Edvard Munch Warnemünde» 
Munchmuseet, MM K 2175.   Brev. Datert 10.04.1909. 
« Herrn Edvard Munch Kochsvej 21 Kopenhagen Jakobsens Klinik» 
Munchmuseet, MM K 2176.   Brev. Datert 23.05.1909. 
« Danemark Herrn Edvard Munch Jakobsens Klinik \Kochsvej 21/ Kopenhagen \KragerøNorge/» 
Munchmuseet, MM K 2177.   Brev. Datert 07.07.1909. 
«zu aller erst möchte ich Sie sehr bitten mir doch mal eine Adresse von Ihnen zu schreiben, man weiss nie wohin die Briefe adressieren. Aber bitte schreiben Sie die Adresse sehr deutlich.» 
Munchmuseet, MM K 2178.   Brev. Datert 12.12.1909. 
«vielen Dank für Ihre freundliche Post karte, Wie lange soll es noch dauern, bis wir Sie wiedersehen? Die Kinder sind schon ganz gross geworden. Baby kommt Ostern zur Schule.» 

Hanni Esche er omtalt i følgende tekster

Munchmuseet, MM K 2682.   Brev fra Albert Kollmann. Datert 20.02.1912. Se s. 2
«selbst hier wären. Ich bearbeitete eine reiche Dame in Dresden zu kaufen, aber es ist schwer, sie möchte Hr Munch kennen. Dann war ich in Chemnitz bei Esche. Frl. Marie hat mir die sehr schönen Bilder gezeigt und sendet Ihnen herzl. Grüsse. Frau Esche starb in October 11 u Herr E war nicht zu Hause Ich habe nun hier b/ veranlasst, dass Alle, die Munch Gemälde od. Portraits besitzen Karten u. Katalog p Post erhalten Aus Zürich i/Schweiz kam an Einladung, Ihre Kollection dorthin zu senden in neuen feinen Salon. Es scheint, dass man dort n Winterthur viel kauft. Ich glaube, dass es vorteilhaft für Sie wird u könnte vor Wien od nach Wiener Ausstellung gemacht werden.»
Munchmuseet, MM K 2810.   Brev fra Max Linde. Datert 14.07.1905. Se s. 2
«Vor einigen Tagen schrieb eine Frau Esche aus Chemnitz in Sachsen an mich und fragte an, ob wo Ihre Adresse sei, da sie wünschte, ihre Kinder von Ihnen malen zu lassen. Ich habe Ihre Adresse in Aasgaardstrand angegeben. Schade, dass Sie so mit Ihren Nerven herunter sind. Verbannen Sie den Alcohol! Er ist Ihr Dämon.»
Munchmuseet, MM K 2811.   Brev fra Max Linde. Datert 22.07.1905. Se s. 1
«Frau Esche schrieb mir eben, dass Sie bislang nicht geant- wortet hätten; sie habe des- halb noch einmal nach Tarbaek Hôtel b. Klampenborg geschrieben. Hoffentlich haben Sie Glück mit diesem Porträt.»
Munchmuseet, MM K 2813.   Brev fra Max Linde. Datert 28.10.1905. Se s. 1
«Besten Dank für Übersendung des gut gelungenen Porträts. Sie sehen ja aus, wie ein Gesandtschaftsattachée. Hof- fentlich ist dies ein Zeichen, dass Ihr Bild sich in gutem Fortschritt befindet. Wenn Sie mir einmal eine Photo- graphie von diesem Ihrem neuesten Gemälde schicken wollten, würde ich Ihnen sehr dankbar sein. Sind Herr und Frau Esche mit dem Fortgang Ihrer Arbeiten»
Munchmuseet, MM K 2813.   Brev fra Max Linde. Datert 28.10.1905. Se s. 3
« Mit freundlichem Gruss und Empfehlung an Herrn und Frau Esche»
Munchmuseet, MM K 2998.   Brev fra Elisabeth Förster-Nietzsche, Nietzsche-Archiv. Datert 24.10.1905. Se s. 2
«Die verbindlichsten Grüsse an Herrn u. Frau Esche!»
Munchmuseet, MM N 670.   Brevutkast fra Edvard Munch til Cecilie Wedel. Datert 1911. Se s. 3
«Jeg har netop faaet den sørgelige Efterretning at Fru HEscheChermitz er død –»
Munchmuseet, MM N 2204.   Brevutkast fra Edvard Munch til Herbert Esche. Datert 1906. Se s. 3
«Ich wheisz jetz auch wie Graf Kessler und Frau Esche gemalt werden musz – Aber diesmal darf ich keine Visiten in Weimar vorher  …  thun – aber schnell in Arbeit kommen – Die kurze Aufenthalt in Weimar hat mir stark angegriffen –»